Unternehmen

HERKUNFT
Der Begriff Punset kommt aus dem piemontesischem Dialekt und hat eine legendäre Herkunft: es sieht so aus, als ob die Grafen von Castelborgo diesen Kosenamen benutzten, der wortwörtlich „schöner Hügel“, „Spitze“ bedeutet, um das Anwesen, das aus den herbstlichen Nebelschwaden gerade noch herausragte und so von ihrem Schloss heraus betrachtet werden konnte, zu benennen.

Die Weinberge gehören der Familie Marcarino schon seit jeher, es ist also nicht so einfach, das genaue Datum des Beginns der Weinherstellung herauszufinden; denn in der Vergangenheit gehörte die Produktion von Wein nicht zum Haupteinkommen der Familie und ursprünglich ging es nur darum, den Eigenbedarf zu stillen. Renzo Marcarino hat erst im Jahre 1964 offiziell damit begonnen einige wenige Weinflaschen auf den Markt zu bringen. Zu Beginn der 80er Jahre der entscheidende Schritt, so gewollt und vorangebracht durch die Tochter Marina: sie stellte das komplette Gut auf die biologische Arbeitsweise um; jegliche Art von Pestiziden und chemische Produkte sind seither obsolet.

foresteria esterno

DAS UNTERNEHMEN HAT HEUTE: EIN ÖKOSISTEM IN PERFEKTER BALANCE

Eine bewusste Herausforderung, die von diesem Moment an durch die Zertifizierung in Kraft getreten ist.

Durch die Repopulation hat sich das Ökosystem komplett neu ausbalanciert und heute gibt es Wildpflanzen, Insekten und Tiere, die dazu beitragen den Boden immer mehr fruchtbar zu machen. Im Laufe der Jahre hat Marina Marcarino, die sich komplett um alles kümmert, die agronomischen Methoden perfektioniert, indem sie versucht, die Nutzung von Kupfer und Schwefel bei den Spritzungen so gering als Möglich zu halten. Sie zieht dem biodynamische Produkte vor. Dabei versucht sie, so viel als möglich der Philosophie von Manasobu Fukuoka, auch genannt „ die Agrikultur des Nichts Tuns“, zu folgen.

Weinberge, die begrünt und kaum mit Maschinen befahren werden, sind charakteristisch für dieses Weingut, das perfekt mit der Natur harmoniert.

Seit über zehn Jahren gibt es schon Solar-Paneele und vorgesehen sind nun auch Fotovoltaik-Paneele für die Strom Versorgung. Auch im Weinkeller gilt die Philosophie des „ den Weinberge sprechen zu lassen“, was bedeutet, dass man keine Hefe oder Enzyme hinzugibt, damit die Frucht ausdrücken kann, was sie von dem Terroir mitbekommen hat.

Die bevorzugten Methoden sind die der Tradition: Vinifikation in Zement Fässern, an die Marina immer schon glaubte, die Arbeiten entsprechend der Mondphasen und ein langes Ruhen im Holz, vorzüglich in Eichenholz Barriques aus der Slowakei.

Punset glaubt fest an den Erhalt der Tradition und macht sich tagtäglich zu ihrer Fürsprecherin.